Mit der DialogPost hat die DPAG die größten Änderungen in den letzten Jahren am (nun bald ehemaligen) Infopostbereich gemacht.

Für die Anpassung der ICOM Software ICOM InfoMail gehören Änderungen am AM.exchange, komplett neue Einlieferungsunterlagen genauso dazu, wie die Änderungen an den Mengen, Gewichten usw. Der gesamte Mailingbereich musste in kurzer Zeit komplett umprogrammiert, getestet und von der DPAG für unsere Anwender generell zertifiziert werden. Dies ist nun abgeschlossen.

Es steht nun das Release 9.1 von ICOM InfoMail und ICOM InfoMail /DV-Frei zur Verfügung. Obwohl es eigentlich ein Upgrade ist, wurde es an unsere Anwender mit Software-Pflegevertrag ohne Mehrkosten schon ausgeliefert!

Neben DialogPost, DialogPost Easy etc. bietet das neue Release gegenüber früheren Releasen u. a. eine Performanceerhöhung um bis zu 50% gerade bei großen Mengen, Einlieferungsunterlagen als PDF’s u.v.m. Das Upgrade lohnt sich also.

Jeder Anwender, der keinen Software-Pflegevertrag haben sollte, erhält das Upgrade nicht automatisch und kann bei uns kurzfristig seinen Software-Pflegevertrag abschließen.

Die Post hat nun die PPL 33 (Produkt- und Preisliste) Nr. 33 für die DV-Abrechnungen Briefpost und Infopost / DialogPost herausgegeben. Sie muss für Einlieferungen ab 1.1.2016 eingesetzt werden.

Am Tag nach dem Beschluss des Regulierers (RegTP) hat ICOM die Portoänderungen inkl. der PPL 33 an seine ICOM InfoMail und ICOM InfoMail /DV-Frei Anwender ausgeliefert. Dort kann Sie automatisiert, datumsgesteuert eingesetzt werden.

Jeder Anwender, der keinen Wartungsvertrag haben sollte, erhält dies nicht automatisch und kann bei uns kurzfristig seinen Software-Pflegevertrag abschließen.

Automationsfähige Sendungen mit ICOM InfoMail /DV-Frei

ICOM InfoMail /DV-Frei erfasst sämtliche Parameter Ihrer Sendung, erledigt für Sie die komplexen Berechnungen, regelt die ideale Verteilung auf Postbehälter und erstellt alle erforderlichen Begleitdokumente. Sie erhalten die optimale Konfiguration Ihrer Sendung und können größtmögliche Entgeltermäßigungen realisieren.

ICOM hat gerade für Versicherungen ein großes Portfolio an Lösungen, die die Digitale Transformation vorantreiben und das mit vergleichsweise geringem Aufwand.

Doch sehr kurzfristig haben wir uns entschlossen auf dem Kongress am 24. – 25.11.2015 in Leipzig auszustellen.

Der Messekongress „IT für Versicherungen“ richtet sich an die IT-Verantwortlichen in den Versicherungsunternehmen, welche sich über die neuesten technologischen Entwicklungen auf den Gebieten der Anwendungsentwicklung und der Infrastrukturlösungen informieren können. Er dient als Plattform, um aktuelle Entwicklungen, Trends und Projekte in der Branche aufzuzeigen und zu diskutieren, weitere Marktteilnehmer und ihre Angebote kennenzulernen und neue Geschäftskontakte zu knüpfen. Eine Abendveranstaltung im Automobilmuseum DaCapo rundet den Event ab.

ICOM zeigt eine unsere Entwicklungen für Versicherungen am Beispiel im Vortrag „Dezentrale, mehrteilige, komplexe Word-Korrespondenz zentralisieren und automatisieren.“ – Mi., 25.11.2015, 12h30, Saal 5.

Kurz zusammengefasst bietet Ihnen der Vortrag folgende Lösungsansätze.

Weiterlesen “Wir stellen aus: IT für Versicherungen, Leipzig” »


Zu diesem Fazit kann man nach einer Entscheidung des Bayrischen Landesamtes für Datenaufsicht kommen, wenn man sich die Entscheidung mit allen Folgen und Konsequenzen einmal ansieht.

Verantwortung im Datenschutz ist nicht delegierbar. Für Mandantenvermengungen und auch für Verfälschungen der Daten bei der Aufbereitung, z. B. durch Konvertierung, haftet stets der Auftraggeber – egal wo er produzieren lässt. Darüber hinaus riskiert er auch nur bei unzureichendem Vertrag schon eine fünfstellige Geldbuße!

Datenschutz im Outputmanagement sollte man nun genau beachten – in allen Facetten. Weiterlesen “Das richtige Outputmangementsystem entscheidet mit über eine Geldstrafe im Datenschutz” »

Für die Sortierung der Pressepostsendungen (Zeitschriften jeder Art) hat uns die DPAG nun die neue ZEBU zur Verfügung gestellt.

Aktuelles PLZ Verzeichnis und Sortierstufen.

Die ZEBU-Datei (ZeitungsBund-Datei) beinhaltet zu jeder PLZ in Deutschland die Sortierstufen, Beschriftungen und Sortiercodierungen für die Bund- und Palettenbildung im Zeitschriftenversand. Sie erscheint normalerweise in den Monaten April und Oktober und muss dann ab 1.5. bzw. 1.11. für Einlieferungen eingesetzt werden, um die aktuellen Sortierungsvorschriften umzusetzen und die PLZ Aktualisierungen abzubilden.

ICOM Anwender erhalten diese Daten bei uns.

Unseren Anwendern mit Software-Supportvereinbarung stellen wir die aufbereiteten Daten zum Download in unserem Web-Supportcenter zur Verfügung. Anwender ohne Software-Supportvereinbarung fragen bitte das Update unter support@icomsoftware.de an, wir erstellen Ihnen dann gern ein Angebot.

Nach einem bewegten Tag in der Rohrmeisterei in Schwerte (bei Dortmund) ging nun die 5. ICOMmunication erfolgreich zu Ende.

Anwender und Interessenten waren zahlreich zu unserem Event erschienen und informierten sich über das Hauptthema:

Unternehmensweiten Output managen – mit nur einem zentralen System.

Anwenderberichte über die Umsetzung aus unterschiedlichen Branchen zeigten die positiven Effekte auf.

ICOM präsentierte zusammen mit Docusystem und Xeikon die erste JDF-Anwendung. Konvertierungsfrei PDFs drucken ist der erste Schritt in eine neue Ära der PDF Produktion. Jede Konvertierung ist eine zuviel – und hier nun überflüssig.

Die DPAG berichtete über die Erweiterung der DV-Freimachung, den Portocode, der die Papierwelt des Briefes mit der digitalen Welt des Internets verbindet.

BIT: ICOM ist Gewinner im „Wettrennen um die höchste Produktivität“.

ICOM macht Output-Management so einfach wie nie. – BIT.

Auf fünf Seiten stellt das Magazin die Vorteile für den Kunden aus der ICOM Oberflächen-Initiative vor.

Unter dem Titel „Schneller und effizienter arbeiten“ wird gezeigt, wie Oberflächen die Produktivität erhöhen können. Mit einmaligen Produktvorteilen für mehr Produktivität und bessere Prozesse kann ICOM überzeugen.

Automation mit wenig Aufwand wird durch die neuen Produkte und Funktionaliäten perfekt erreicht.

Neue Oberflächen für VisualDesigner und Workflow-Produkte, für den Spool und für den elektronischen Leuchttisch, bisher unerreichter Komfort, ein perfekt vorbereiteter Druckprozess – das bedeutet für den Kunden Wirtschaftlichkeit on top.

Sie können sich hier den gesamten Artikel herunterladen:

Erneut Zertifizierung als DV-Freimachungslösung

ICOM InfoMail /DV-Frei ist seit 1997 von der DPAG für den Einsatz als DV-Freimachungslösung zertifiziert. Nachdem nun einige Änderungen und Erweiterungen in Abprache mit der DPAG gemacht worden sind, wurde nun die neue Version 8.6 mit Wirkung zum 28.3.2014 erneut zertifiziert, dazu passend wurden die AM.exchange-Sätze mit Wirkung zum 25.3. zertifiziert.

Folgende Erweiterungen wurden damit u.a. zertifiziert:

  • Erweiterung um DV-Freimachung ePZA National, inkl. AM.exchange Anmeldungen
  • AM.exchange-Datensätze für die Netto-Abrechnung Teilleistungen
  • Erweiterung der DV-Freimachungslisten um kundenindividuelles Feld

Technische Voraussetzungen:

ICOM InfoMail /DV-Frei. Update auf das Release 8.6, das neue Modul PZA erweitert die .mac Datei um Parameter.

Einsatz: über ein Update von ICOM InfoMail /DV-Frei und einen Lizenzschlüssel für diese neue Funktionalität.

Verfügbarkeit

Das Modul ist ab sofort über den ICOM Vertrieb (und ICOM-Partner) bestellbar und sofort lieferbar.

Automationsfähige Sendungen mit ICOM InfoMail /DV-Frei

ICOM InfoMail /DV-Frei erfasst sämtliche Parameter Ihrer Sendung, erledigt für Sie die komplexen Berechnungen, regelt die ideale Verteilung auf Postbehälter und erstellt alle erforderlichen Begleitdokumente. Sie erhalten die optimale Konfiguration Ihrer Sendung und können größtmögliche Entgeltermäßigungen realisieren.

Die ICOMmunication des Jahres 2014 war erneut ein großer Erfolg.

An dem wohl eventreichsten Tag des ersten Halbjahres hat ICOM die ICOMmunication ausgerichtet. Denn zeitgleich fanden bei Herstellern in Poing, Augsburg, Stuttgart sowie an drei weiteren Standorten jeweils parallele Hausmessen statt.

Um so mehr freut es uns, dass Anwender, Interessenten und Partner so zahlreich erschienen waren. Somit war es wiederum gelungen, trotz der vielen anderen Branchenevents am gleichen Tag, die reine Besucheranzahl zu halten, bei durchweg positivem Resumée. Das neue Konzept der ICOMmunication 2.0 wurde sehr gut angenommen und hat damit den erhofften Erfolg verzeichnet.

Mit dem diesjährigen Thema „Kosten, Prozesse, Auslastung“ stand die ICOMmunication ganz im Zeichen der Dinge, die für heutige Druckzentren von Bedeutung sind:

  • Absinkendes Druckvolumen,
  • IT-Lösungen für Whitepaper Produktion mit Druckpool und umfassendem Accounting,
  • Sendungsvolumenaquise von innen und außen

Mit unseren Lösungspartnern haben wir in Vorträgen und zwei kompakten Foren gezeigt, wie sich aktuelle und bevorstehende Anforderungen kosteneffizient und schnell mit ICOM Technologie komplett umsetzen lassen.

„Allianz für die Optimierung von Auslandspost – Mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit durch Kooperationsprogramm von Spring Global Mail und ICOM“

so berichtet deas Postmaster-Magazin über die neue Partnerschaft zwischen Spring Global mail und ICOM.

Die Partnerschaft hat das Ziel Kunden stärker bei der Internationalisierung zu unterstützen. Dabei sollen in Zukunft Versand-Produkte schon bei der Erstellung optimiert werden. ICOM hatte seit jeher den internationalen Versand im Visier. Die lokalen Portooptimierungen für Frankreich und Schweiz z. B. zeugen davon. Weiterhin wird natürlich auch der Auslandsversand mit der Deutschen Post unterstützt.

Durch die Zusammenarbeit mit Spring Global Mail, den Profis für die grenzüberschreitende Post, wird aber eine neue Dimension der Optimierung eröffnet.

Lesen Sie hier mehr und laden Sie sich die Artikel herunter: