Wir stellen aus: IT für Versicherungen, Leipzig

ICOM hat gerade für Versicherungen ein großes Portfolio an Lösungen, die die Digitale Transformation vorantreiben und das mit vergleichsweise geringem Aufwand.

Doch sehr kurzfristig haben wir uns entschlossen auf dem Kongress am 24. – 25.11.2015 in Leipzig auszustellen.

Der Messekongress „IT für Versicherungen“ richtet sich an die IT-Verantwortlichen in den Versicherungsunternehmen, welche sich über die neuesten technologischen Entwicklungen auf den Gebieten der Anwendungsentwicklung und der Infrastrukturlösungen informieren können. Er dient als Plattform, um aktuelle Entwicklungen, Trends und Projekte in der Branche aufzuzeigen und zu diskutieren, weitere Marktteilnehmer und ihre Angebote kennenzulernen und neue Geschäftskontakte zu knüpfen. Eine Abendveranstaltung im Automobilmuseum DaCapo rundet den Event ab.

ICOM zeigt eine unsere Entwicklungen für Versicherungen am Beispiel im Vortrag „Dezentrale, mehrteilige, komplexe Word-Korrespondenz zentralisieren und automatisieren.“ – Mi., 25.11.2015, 12h30, Saal 5.

Kurz zusammengefasst bietet Ihnen der Vortrag folgende Lösungsansätze.


Eine typische Situation, wie es sie in vielen Unternehmen mit verstärkter Kundenkommunikation gibt:

  • Sachbearbeiter verfassen Briefe an ihre Kunden. Diese werden dezentral auf Tisch- oder Abteilungsdruckern gedruckt – mit all ihren Papierstaus, Warteschlangen und dem ständigen Tonermangel.
  • Briefe müssen ggf. von jemand anderen freigegeben werden. Wann ist der wieder greifbar?
  • Zu diesen Briefen müssen weitere Schreiben, individuelle Kalkulationen, Unterlagen und Beilagen (wie AGBs, Antwortformulare – ggf. indiv. vorausgefüllt) flexibel beigelegt werden. Sind noch die Beilagen da? Sind das die Neusten oder … ? Unterschiedliche Druckjobs bilden jeweils einen Geschäftsvorfall!
  • Zusätzlich müssen ggf. Kopien erstellt und an verschiedene Empfänger verteilt werden. Die sind oft nicht inhaltsgleich. Bei der einen braucht es z. B. keine AGB, bei der anderen kein Antwortformular. Das muss alles per Hand kopiert / gedruckt und zusammengestellt werden und wird von der Hauspost abgeholt. Es ist kompliziert, dauert lange – oft viel länger als das Verfassen des eigentlichen Briefes. Und es ist fehleranfällig und wenig dokumentiert.

So war es bis vor kurzem auch noch bei der ALTEN LEIPZIGER. Doch die Lösung heißt ICOM DirectPrint! Mit ICOM DirectPrint werden nun die zu druckenden Briefe direkt am Arbeitsplatz des Sachbearbeiter eingesammelt und zu elektronischen Geschäftsvorfällen zusammengefasst, im 4-Augen-Prinzip elektronisch freigegeben und danach über das zentrale ICOM Multi-Channel OMS produziert und verteilt – als Druck- und Kuvertierung oder über elektronische Kanäle. Ohne Umstellungen an den erzeugenden Softwaresystemen – hier Word, Excel etc.. Ohne kostenintensiven jahrelangen Umbau der IT-Landschaft. Ohne Umstellungen der Anwender und Einschränkungen ihrer gewohnten Möglichkeiten. Ohne Kompromiss bei Workflow und Ergebnissen. Mit zusätzlichen Kommunikationskanälen. Kostengünstig, effizient und revisionsgerecht.

So wurde aus der ineffektiven und unübersichtlichen manuellen Korrespondenzproduktion der Sachbearbeiter ein DV-geprüfter, -gesicherter und -gestützter automatisierter Geschäftsprozess geschaffen! Die bedeutenden Einsparungen armortisieren das Projekt in kürzester Zeit.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!