Die DMS 2013 ging mit einem tollen Erfolg für ICOM zu Ende. Erstmals gab es Einblicke in die Ergebnisse der ICOM Oberflächen-Initiative. Der neue VisualDesigner, die neue additionelle Oberfläche der Workflow-Engine fanden begeisterte Zustimmung. In dem vor dem Markstart stehenden Produkt ICOM MakeReady sind die verschiedenen in den Oberflächen steckenden Technologien beispielhaft zum Einsatz gebracht.

Die Oberflächen-Initiative von ICOM.

Zielrichtung ist aber nicht die Oberflächen „schöner“ zu machen. Das Ziel der ICOM Oberflächen-Initiative ist eine signifikante Produktivitätsteigerung durch Komfort und bessere Übersicht. Weiterlesen “DMS in Stuttgart erfolgreich beendet” »

Der ICOM Dokustream VisualDesigner ist die Oberfläche, um Verarbeitungen für ICOM Dokustream einzurichten. Die grafische Oberfläche, die dem Anwender die einfache, schnelle und produktive Einrichtung von ICOM Dokustream mit Entwicklungsumgebung ermöglicht, wird nun noch einfacher zu bedienen sein.

Mit der neuen WYSIWYG Darstellung machen Sie Ihre Adress- und Feldabgriffe mit einem einfachen Maus ziehen, Ihre DV-Freimachung ziehen Sie mit der Maus in die benötige Position, decken Felder ab oder positionieren Grafiken. Das geht nun mit einer einfachen Handbewegung. Und Sie sehen sofort was Sie getan haben. Damit reduzieren Sie Ihre Einrichtungszeiten beträchtlich, benötigen keine Kenntnisse vom Datenstrom und gewinnen an Produktivität.

Keine Änderungen am Bisherigen erforderlich.

Eine Revolution, bei der der Anwender nicht zum Opfer fällt: Denn keine bisherige Jobkarte muss neu gemacht werden. Sie haben diese neue Funktionalität zusätzlich zur Verfügung und machen sich die Arbeit zukünftig deutlich leichter. Dinge die vorher Stunden dauerten gehen nun in Minuten.

So wie der jeweilige User es braucht.

Der eine freut sich über eine grafische Oberfläche, der andere liebt seine Kommandozeile. Und der dritte möchte eine Oberfläche, in der er nativ alles tun kann und die ihne dabei optimal unterstützt. ICOM Dokustream bietet alle Optionen für den User an. Das System holt ihn dort ab, wo er in seinem Kenntnisstand steht. Es zwingt keinen dazu, anders zu arbeiten als er selber will. So findet jeder seine persönliche, optimale Produktivität.

Anwendernutzen: One-to-One Marketing mit Kuvertierbeilagen!

Es ist toll, wenn Empfängergruppen Ihre eigenen Kuvertierbeilagen und Beilagenzusammenstellungen erhalten. Doch kann dies schnell dazu führen, das die Anzahl der Beilagen höher ist, als die Anzahl der Beilagenstationen an der Kuvertiermaschine. Ein Produktionsproblem. Der ICOM Dokustream Beilagenoptimierer löst es.

Er analysiert wie viele Beilagen da sind und wie die Kombinationen aussehen. Daraus bildet er dann Maschinenläufe für die Kuvertierungsproduktion. So dass Sie möglichst wenig umzurüsten haben. Für eine automatisierte Kuvertierung auch mit großen Mengen an Beilagen.

So wird eine zielgruppengerechte Ansprache der Empfänger durch Kuvertierbeilagen zum ersten Male produktionstechnisch wirklich möglich. Eine kleine Sensation – natürlich von ICOM!

Technische Voraussetzungen:

ICOM Dokustream Basis-Modul ab Release 2.1.297 (dies ist ein Working-Release) sowie das Zusatzmodul Split&Merge.

Einsatz: Über ggf. ein Update von ICOM Dokustream, der Lieferung eines zusätzlichen ausführbaren Programmes (des Beilagenkombinierers) und einen Lizenzschlüssel für diese neue Funktionalität.

Verfügbarkeit:

Das Modul ist ab sofort über den ICOM Vertrieb bestellbar und sofort lieferbar.

Elektronische Briefbögen / Formulare selektiv in PDFs integrieren. Die Umsetzung der Vorlagen, z. B. vom PDF in eine integrationsfähige Ressource, die in andere PDFs hineingenommen werden kann, war bislang mühsame Handarbeit. Dies ändert sich in Kürze. ICOM erweitert nun das ICOM Dokustream PDF-Modul um die Möglichkeit, aus anderen PDFs per Kommandozeile eine integrationsfähige Ressource zu machen, die dann mit ICOM Dokustream selektiv eingebettet werden kann.

Dies eröffnet eine völlig neue Anwendung bei der Umsetzung von PDF-Produktionen.

In einem vierseitigen Gespräch über die Situation des Outputmanagements Heute mit dem Postmaster-Magazin formulierte Thomas Zerwes (ICOM Gründer und Gesellschafter) grundlegende Statements.

In einer Gesamtschau über Prozessinnovationen, White-Paper-Produktion und Compliance wurden im Gespräch mit Chefredakteur Hans-Dieter Westhoff nahezu alle aktuellen Herausforderungen unserer Branche diskutiert.

„Die Werkzeuge sind da, aber man muss sie auch benutzen“

Die Durchgangsstation entwickelt sich zur Drehscheibe: das Gespräch mit Thomas Zerwes von ICOM über Outputmanagementals PDF-Dokument

Aktualisiertes Straßenverzeichnis

Für die PLZ Prüfung / Adressprüfung ist nun die aktuelle Version 01/2013 erschienen. Der aktualisierte Stand des Straßemverzeichnisses enthält alle Änderungen und Erweiterungen der letzten Zeit. Der Datenbestand wird entweder über die Post direkt an den Kunden geliefert. Unsere Kunden erhalten die Daten direkt von ICOM.

ICOM AdressCheck und ICOM AdressCheck DLL / Shared Lib nutzt Datafactory Streetcode für den Abgleich von Adressen gegen das Straßenverzeichnis sowie für die Korrektur, beziehungsweise für einen Korrekturvorschlag der Adresse.

Es ist einbindbar als DLL / Shared Lib unter UNIX und als Kommandozeilen- oder Dialogprogramm für dateibasierte Verarbeitungen.

 

Am 29.10.2012 wurde im Frankfurter Museum für Kommunikation der Zukunftspreis Kommunikation vergeben. Ausgezeichnet wurden studentische Arbeiten aus Design und Technik die sich mit dem Thema Kommunikation auseinander gesetzt haben.

Preisträger des Jahres 2012 waren Fabian Kreuzer und Benedikt Burgmeier von der Hochschule für Gestaltung, Schwäbisch Gmünd mit der Arbeit „Informative Frischetheke“, Vitali Kaiser, Philipp Serrer, Chau Nguyen, Tobias Sturm vom Karlruher Institut für Technologie mit dem Projekt Lauffeuer sowie Tobias Precht und Jonas Kimmelmann ebenfalls von der Hochschule für Gestaltung, Schwäbisch Gmünd. ICOM gratuliert den Preisträgern ganz herzlich!

Der Zukunftspreis wird im Rahmen der Woche der Kommunikation vergeben. Die Schirmherrschaft wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und die Vereinten Nationen (UN Habitat) übernommen.

Das Managementforum Postmarkt, an dem ICOM ebenfalls als Aussteller teilnahm, ist eine weitere Veranstaltung dieser Woche gewesen. Im stilvollen Rahmen des Frankfurter Börsen-Gebäudes konnten wieder viele spannende Themen mit Kunden und Interessenten diskutiert werden. Diesmal stand die De-Mail im Mittelpunkt, ICOM ist ja Kooperationspartner der Telekom für De-Mail.

Bereits seit Februar diesen Jahres steht das ICOM Logo auf den De-Mail Partnerseiten der Telekom.

Auf beiden Seiten gab es sehr früh das Commitment zur Zusammenarbeit, die jetzt in die offizielle Partnerschaft mündete.

Für ICOM ist der medienneutrale Versand von Dokumenten schon seit vielen Jahren Standard. Allerdings wurde diese Möglichkeit von den ICOM-Kunden bisher eher für Dokumenten-Avise oder für nicht geschäftskritische Mitteilungen verwendet. Weiterlesen “Telekom und ICOM unterzeichnen Kooperationsvertrag De-Mail” »

Die BIT, das Magazin für Geschäftsprozesse und Output-Managment brachte ICOM in der Mai Ausgabe auf die Titelseite.

Neben der Titelstory (Download im Web Infocenter) wurde ein mehrseitiges Interview mit Gründer und Gesellschafter Thomas Zerwes, sowie Artikel zur Ausschieß-Lösung für den Transaktionsdruck, und zu den Output-Diensten via Cloud gebracht.

Lesen Sie hier mehr und laden Sie sich die Artikel herunter:

Die neuesten ICOM-Lösungen für anspruchsvolle Produkte in Mailroom, Rechenzentrum und Hausdruckerei

Das Postmaster Magazin 5/2012 sah uns bereits vor der DRUPA ganz vorn. Anlaß waren unsere Neuheiten zum Ausschießen im Transaktionsdruck sowie die ICOM Webservices. An Ausschieß-Software mangelte es auf der DRUPA nicht. Im Gegensatz zum Ausschießen von Broschüren – wo es genau ein Ausschieß-Schema für eine ganze Auflage einer Broschüre gibt – ist unsere Lösung aber konzipiert, um in einem PDF-Transaktions-Druckjob, beispielsweise Versicherungsdokumente, jedes Dokument nach einem anderen Schema auszuschießen. Denn das eine Dokument mag 6 Seiten haben, das nächste vielleicht 12, und das danach 5 Seiten. Kombiniert mit unseren Webservices ist das eine Sensation. Wir sind hier der Zeit voraus. Das Zusammenwachsen der Digitaldruck- und der Offset-Technologien führt aber dazu, daß man jeweils auch die Aufgabenstellungen der anderen Seite erbt. Hier setzt ICOM mit zukunftsweisenden Lösungen an.

Lesen Sie hier mehr und laden Sie sich den Artikel herunter: