Im Februar befasste sich der Postmaster in einem Schwerpunkt mit der elektronischen Kommunikation.  ICOM ist ja seit längerem Partner der Telekom für De-Mail und Partner der Deutschen Post. „De-Mail leicht gemacht mit ICOM“ war dann auch der Titel eines kurzen Berichts zum Thema. Dort wird gezeigt wie die DeMail mit ICOM zur Hybrid-Post wird und bei Unzustellbarkeit automatisch als Brief reprinted werden kann.

Lesen Sie hier mehr und laden Sie sich die Artikel herunter:

Das kleine Messegespräch mit Icom-Chef Thomas Zerwes über die Organisierung durchgängiger Prozesse im Dokumentenoutput im Postmaster-Magazin

„Die Medien werden bunter,die Welt wird bunter“ so lautete der Titel des „kleinen Messegesprächs“ des Postmaster-Magazins mit unserem geschäftsführenden Gesellschafter Thomas Zerwes. 

Dabei ging es vor allem um die Durchgängigkeit von Dokumenten-Prozessen. Wesentliche Impulse gehen hier von ICOM aus.

Der Multi-Channel-Versand, das Zusammenwachsen von Transaktionsdruck uns Hausdruckerei oder auch die Bedeutung von Compliance sind Megatrends die von ICOM sehr früh erkannt wurden. Entsprechend hat die Produktentwicklungs stets zeitnah entsprechende Lösungen bereitgestellt. In der Regel früher als derRest des Marktes. So auch jetzt mit den Neuerungen des Herbstes.

Lesen Sie hier mehr und laden Sie sich die Artikel herunter:

Das neue Steuerpult für Outputkosten

Mit dem AccountingServer 2013 von ICOM startet die gläserne Revolution im Kosten- und Produktionsmanagement.

Der Titel des Postmaster-Magazins 6/2013 macht mit unserem neuen AccountingServer auf. Nicht nur das Accounting wird hier revolutioniert sondern die gesamte Produktionssteuerung des Outputs. Auf den Seiten 14-15 findet sich im Heft dann der Artikel zu unserer „gläsernen Revolution“. Mit dem AccountingServer 2013 hat es das Outputzentrum selbst in der Hand weg vom Cost-Center, hin zum wertschöpfenden, zentralen Unternehmensbestandteil zu kommen.

Lesen Sie die ganze Titelstory:

Bericht zur ICOMmunication 2013 im Postmaster Magazin

„Die ICOMmunication ist nicht nur ein Anwendertreffen, sondern auch eine Kongressveranstaltung, die breitere Interessen bedient.“

so das Fazit der Postmaster-Redaktion.

Auf gut drei Seiten lässt das Magazin die Veranstaltung Revue passieren, angefangen von der spannend-humorvollen Keynote des Bundesministers a.D., Dr. Heiner Geißler, bis zu den vielen exzellenten Fachvorträgen.

Lesen Sie hier mehr und laden Sie sich die Artikel herunter:

„Die neue Intelligenz“. So lautet der Titel vom BIT-Magazin über die ICOMmunication 2013.

Kaum ist die ICOMmunication vorbei, schon erscheint der erste Bericht zur Veranstaltung. Auf fünf Seiten berichtet das Magazin über die ICOM Fach- und Anwenderkonferenz. Unter dem Titel „Die neue Intelligenz“ stellte die BIT „Output, Stahlwerk und Feuerzauber“ der ICOMmunication 2013 vor. Dabei kamen die Fachvorträge zu Print, Prozessen & Projekten nicht zu kurz. Das hochklassige Referenten Kollegium wird in Kurzfassungen der Vorträge gewürdigt.

Lesen Sie hier mehr und laden Sie sich die Artikel herunter:

Das Sonderheft des Postmaster-Magazins aus Anlaß der ICOMmunication 2013 ist jetzt veröffentlicht.

Damit liegt jetzt auch die Agenda zur Veranstaltung vor.

Die ICOMmunication ist der jährliche Fach-und Anwenderkongress der Outputbranche, ausgerichtet von ICOM. Schauplatz ist dieses Jahr der Landschaftspark Duisburg-Nord, eine Location der Extra-Klasse. Die Kulisse des ehemaligen Thyssen-Krupp Eisenhüttenwerks wird zur Bühne für High-Technology des Output-Managements. Eingeleitet wird der Kongress mit der Keynote von Heiner Geißler.

Lesen Sie hier mehr und laden Sie sich die Artikel herunter:

In einem vierseitigen Gespräch über die Situation des Outputmanagements Heute mit dem Postmaster-Magazin formulierte Thomas Zerwes (ICOM Gründer und Gesellschafter) grundlegende Statements.

In einer Gesamtschau über Prozessinnovationen, White-Paper-Produktion und Compliance wurden im Gespräch mit Chefredakteur Hans-Dieter Westhoff nahezu alle aktuellen Herausforderungen unserer Branche diskutiert.

„Die Werkzeuge sind da, aber man muss sie auch benutzen“

Die Durchgangsstation entwickelt sich zur Drehscheibe: das Gespräch mit Thomas Zerwes von ICOM über Outputmanagementals PDF-Dokument

Output-IT im ADAC Druckzentrum mit ICOM Software

Von der Lohnabrechnung bis hin zum millionenfachen Versand der ADAC-Motorwelt, Output beim ADAC erfolgt jetzt komplett mit ICOM Software.

Unter diesem Titel erschien im Postmaster-Magazin 11/2012 ein Bericht über die ICOM Installation beim ADAC in München. Lief beim ADAC bisher der sogenannte Resteversand von 60 Millionen Sendungen über ICOM, so ist es ab 2013 der komplette Versand inklusive der ADAC Motorwelt, die immerhin eine Auflage von fast 150 Millionen Exemplaren im Jahr hat.

Lesen Sie mehr in der Case Study.

Die BIT, das Magazin für Geschäftsprozesse und Output-Managment brachte ICOM in der Mai Ausgabe auf die Titelseite.

Neben der Titelstory (Download im Web Infocenter) wurde ein mehrseitiges Interview mit Gründer und Gesellschafter Thomas Zerwes, sowie Artikel zur Ausschieß-Lösung für den Transaktionsdruck, und zu den Output-Diensten via Cloud gebracht.

Lesen Sie hier mehr und laden Sie sich die Artikel herunter:

Die neuesten ICOM-Lösungen für anspruchsvolle Produkte in Mailroom, Rechenzentrum und Hausdruckerei

Das Postmaster Magazin 5/2012 sah uns bereits vor der DRUPA ganz vorn. Anlaß waren unsere Neuheiten zum Ausschießen im Transaktionsdruck sowie die ICOM Webservices. An Ausschieß-Software mangelte es auf der DRUPA nicht. Im Gegensatz zum Ausschießen von Broschüren – wo es genau ein Ausschieß-Schema für eine ganze Auflage einer Broschüre gibt – ist unsere Lösung aber konzipiert, um in einem PDF-Transaktions-Druckjob, beispielsweise Versicherungsdokumente, jedes Dokument nach einem anderen Schema auszuschießen. Denn das eine Dokument mag 6 Seiten haben, das nächste vielleicht 12, und das danach 5 Seiten. Kombiniert mit unseren Webservices ist das eine Sensation. Wir sind hier der Zeit voraus. Das Zusammenwachsen der Digitaldruck- und der Offset-Technologien führt aber dazu, daß man jeweils auch die Aufgabenstellungen der anderen Seite erbt. Hier setzt ICOM mit zukunftsweisenden Lösungen an.

Lesen Sie hier mehr und laden Sie sich den Artikel herunter: