Beiträge

ICOM Software hat ein neues White Paper mit dem Titel „Digitale Kopie – Briefsendung in digitaler Form“ veröffentlicht. Darin zeigt der Output-Spezialist, wie Unternehmen das neue Produkt der Deutschen Post AG nutzen können.

Seit dem 01.01.2019 können Geschäftskunden einem privaten Empfänger einer physischen Briefsendung parallel eine Kopie des Briefes an seine digitale E-Postbriefadresse senden. Dazu muss zu jedem Brief ein dem PDF/A-Standard konformes Datenpaket eingeliefert werden. Erforderlich ist zudem eine Ankündigung der physischen Briefsendung über das Auftragsmanagement-System (AM) der Deutschen Post. Bindeglied zwischen beiden Zustellwegen ist die Frankier-ID.

Produktionsprozesse von Transaktionsdokumenten sind hochkomplex, ausgerichtet auf spezielle technische Druckverfahren, maschinelle Verarbeitungsmöglichkeiten sowie auf postalische und logistische Abläufe. Materialbeschaffenheiten und Verwendungszwecke sind eingeplante, einander bedingende Kriterien der Druckerzeugnisse. Dies muss bei der Umsetzung in einen digitalen Outputkanal berücksichtigt werden.

Management Summary

  • Paralleler Prozess zur Produktion und Einlieferung physischer Briefsendungen.
  • Digitale Kopien ausschließlich von Inlandssendungen an private Empfänger.
  • Empfänger nutzen digitale Kanäle für die tägliche Kommunikation.
  • Kostenfrei für Versender und Empfänger.
  • Frankierverfahren FRANKIT oder DV-Freimachung.
  • Frankier-ID im eingelieferten PDF/A-Dokument.
  • Anforderungen an Adressqualität.
  • Hohes Maß an Sicherheit durch SSH- und PGP-Schlüssel.
  • Konform zur EU-DSGVO.
  • Schnelle Realisierung – sowohl technisch, als auch für Anwender.

White Paper herunterladen

Das White Paper „Digitale Kopie – Briefsendung in digitaler Form“ steht kostenfrei zur Verfügung.

Ich möchte das White Paper zu Digitale Kopie per E-Mail erhalten.

Vorname*:

Nachname*:

Firma:

Telefon*:

E-Mail*:

ICOM Newsletter-Abo


Mit dem Absenden bin ich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten nach den ICOM Datenschutzrichtlinien verarbeitet werden.

 

(* Pflichtfelder)


ICOM Software hat eine Lösung entwickelt, mit der Unternehmen die Voraussetzungen schaffen, um bestmöglich von den seit Jahresbeginn geltenden Rabattregelungen der Deutschen Post beim Briefversand zu profitieren. Diese betreffen sowohl den Infrastruktur- als auch die Teilleistungsrabatte. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der durchgängig automatischen Abwicklung sämtlicher Prozesse sowie nun auch bei der vollständig automatisierten Erzeugung von Zusatzaufträgen.

Die am 1. Januar 2018 in Kraft getretenen neuen Rabattregelungen der Deutschen Post AG (DPAG) für Geschäftskunden sorgen nach wie vor für Diskussion. Weiterlesen “Zusatzaufträge automatisch erstellen – bestmögliche Rabatte beim Briefversand mit ICOM” »


ICOM Software hat ein neues White Paper mit dem Titel „Prozessoptimierung von individueller Korrespondenz in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen“ veröffentlicht. In diesem zeigt der Output-Spezialist Schwachstellen bei der traditionellen Bearbeitung individueller Dokumente auf. Er gibt konkrete Handlungsempfehlungen, wie Unternehmen und öffentliche Verwaltungen die Prozesse rund um die Individualkorrespondenz automatisieren können. Fachkräfte profitieren von einem optimierten Arbeitsumfeld, die Effizienz wird gesteigert und das Fehlerrisiko minimiert.

Produzieren Versicherungen und Behörden, Energieversorger oder Geldinstitute ihre Rechnungen, Verträge, Antwortschreiben oder Bescheide dezentral, so ist dies mit erheblichen Kosten verbunden. Weiterlesen “White Paper: Prozessoptimierung von individueller Korrespondenz in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen” »

In einem vierseitigen Gespräch über die Situation des Outputmanagements Heute mit dem Postmaster-Magazin formulierte Thomas Zerwes (ICOM Gründer und Gesellschafter) grundlegende Statements.

In einer Gesamtschau über Prozessinnovationen, White-Paper-Produktion und Compliance wurden im Gespräch mit Chefredakteur Hans-Dieter Westhoff nahezu alle aktuellen Herausforderungen unserer Branche diskutiert.

„Die Werkzeuge sind da, aber man muss sie auch benutzen“

Die Durchgangsstation entwickelt sich zur Drehscheibe: das Gespräch mit Thomas Zerwes von ICOM über Outputmanagementals PDF-Dokument

ICOM Software hat ein neues White Paper mit dem Titel „Digitale Kopie – Briefsendung in digitaler Form“ veröffentlicht. Darin zeigt der Output-Spezialist, wie Unternehmen das neue Produkt der Deutschen Post AG nutzen können.

Seit dem 01.01.2019 können Geschäftskunden einem privaten Empfänger einer physischen Briefsendung parallel eine Kopie des Briefes an seine digitale E-Postbriefadresse senden. Dazu muss zu jedem Brief ein dem PDF/A-Standard konformes Datenpaket eingeliefert werden. Erforderlich ist zudem eine Ankündigung der physischen Briefsendung über das Auftragsmanagement-System (AM) der Deutschen Post. Bindeglied zwischen beiden Zustellwegen ist die Frankier-ID.

Produktionsprozesse von Transaktionsdokumenten sind hochkomplex, ausgerichtet auf spezielle technische Druckverfahren, maschinelle Verarbeitungsmöglichkeiten sowie auf postalische und logistische Abläufe. Materialbeschaffenheiten und Verwendungszwecke sind eingeplante, einander bedingende Kriterien der Druckerzeugnisse. Dies muss bei der Umsetzung in einen digitalen Outputkanal berücksichtigt werden.

Management Summary

  • Paralleler Prozess zur Produktion und Einlieferung physischer Briefsendungen.
  • Digitale Kopien ausschließlich von Inlandssendungen an private Empfänger.
  • Empfänger nutzen digitale Kanäle für die tägliche Kommunikation.
  • Kostenfrei für Versender und Empfänger.
  • Frankierverfahren FRANKIT oder DV-Freimachung.
  • Frankier-ID im eingelieferten PDF/A-Dokument.
  • Anforderungen an Adressqualität.
  • Hohes Maß an Sicherheit durch SSH- und PGP-Schlüssel.
  • Konform zur EU-DSGVO.
  • Schnelle Realisierung – sowohl technisch, als auch für Anwender.

White Paper herunterladen

Das White Paper „Digitale Kopie – Briefsendung in digitaler Form“ steht kostenfrei zur Verfügung.

Ich möchte das White Paper zu Digitale Kopie per E-Mail erhalten.

Vorname*:

Nachname*:

Firma:

Telefon*:

E-Mail*:

ICOM Newsletter-Abo


Mit dem Absenden bin ich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten nach den ICOM Datenschutzrichtlinien verarbeitet werden.

 

(* Pflichtfelder)


ICOM Software hat eine Lösung entwickelt, mit der Unternehmen die Voraussetzungen schaffen, um bestmöglich von den seit Jahresbeginn geltenden Rabattregelungen der Deutschen Post beim Briefversand zu profitieren. Diese betreffen sowohl den Infrastruktur- als auch die Teilleistungsrabatte. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der durchgängig automatischen Abwicklung sämtlicher Prozesse sowie nun auch bei der vollständig automatisierten Erzeugung von Zusatzaufträgen.

Die am 1. Januar 2018 in Kraft getretenen neuen Rabattregelungen der Deutschen Post AG (DPAG) für Geschäftskunden sorgen nach wie vor für Diskussion. Weiterlesen “Zusatzaufträge automatisch erstellen – bestmögliche Rabatte beim Briefversand mit ICOM” »

1

Zögern Sie nicht!

Wir freuen uns über Ihre Anfrage!

Da sollten wir jetzt mal drüber sprechen!


Was meinen Sie?

Wenn Sie das enorme Einsparpotenzial für Ihre Institution realisieren möchten, dann schicken Sie uns jetzt gerne Ihre


Weniger Kosten

Routine automatisieren, Arbeitszeiten effizient nutzen und Materialkosten senken.

Effizienter zusammenarbeiten

Elektronische Freigaben, Vier-Augen-Prinzip und transparenter Dokumentenstatus schaffen Sicherheit und beschleunigen die Bearbeitungszeit.

Motivierte Mitarbeiter

Die Entlastung durch Vermeidung zeitraubender Arbeitsschritte wirkt positiv. Der „tägliche Kampf“ mit dem Drucker entfällt.

1
1

Viele manuelle Tätigkeiten, bis ein Brief kuvertiert ist und das Haus verlassen kann.

Sand im Getriebe – Problemfelder von Individualkorrespondenz

Je mehr Zeit die Sachbearbeiter mit profanen Routinetätigkeiten verbringen, desto schlechter entwickelt sich die Kostensituation der Organisation und nicht zuletzt die Mitarbeitermotivation. Denn genau diese hochqualifizierte Personengruppe ist dann auch für den Ausdruck und Versand dieser Dokumente zuständig: Sie drucken sie händisch über den Abteilungs- oder Desktopdrucker aus, fügen selbst Beilagen hinzu und lassen sie über ihren Vorgesetzten freigeben. Sogar das „Eintüten“ und Frankieren übernehmen sie manchmal. Häufig werden individuell erstellte Briefe nur auf dem Arbeitsplatzrechner gespeichert. Der Stand der Sachbearbeitung ist dann auch nicht für andere einsehbar.
Büroalltag nach diesem Muster ist frustrierend und vor allem äußerst ineffizient.

Digitale Kontrolle und fehlerfreies Document Composing

Mit ICOM DirectPrint™ hat der Sachbearbeiter weiterhin die komplette Entscheidungsfreiheit. Er bestimmt, auf welchem Papier das Dokument farbig oder schwarz-weiß gedruckt wird und welche Beilagen mitgeschickt werden sollen. Mit der Gewissheit, dass das die jeweils aktuellen sind, erfolgt das Document Composing mühelos. Kopiensätze für jeden Geschäftsvorfall sind leicht erstellt. Nach der Freigabe gelangt die Individualkorrespondenz „ready for print“ in die Produktion und von dort über den Versand zum Empfänger.

Tracking und Accounting

Über alle Prozessabläufe hinweg werden Daten erfasst. Das Tracking ermöglicht ein umfassendes Reporting zu allen erdenklichen Details. So lassen sich beispielsweise Materialverbräuche und Stückzahlen für ein Accounting ermitteln, aber auch revisionssichere Belege dafür, wann ein Dokument, mit welchen Beilagen, kuvertiert, frankiert, postalisch versandt und zugestellt wurde. Der gesamte Dokumentlebenszyklus ist in einem Single-Point-of-Document festgehalten und archiviert.


ICOM Software hat ein neues White Paper mit dem Titel „Prozessoptimierung von individueller Korrespondenz in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen“ veröffentlicht. In diesem zeigt der Output-Spezialist Schwachstellen bei der traditionellen Bearbeitung individueller Dokumente auf. Er gibt konkrete Handlungsempfehlungen, wie Unternehmen und öffentliche Verwaltungen die Prozesse rund um die Individualkorrespondenz automatisieren können. Fachkräfte profitieren von einem optimierten Arbeitsumfeld, die Effizienz wird gesteigert und das Fehlerrisiko minimiert.

Produzieren Versicherungen und Behörden, Energieversorger oder Geldinstitute ihre Rechnungen, Verträge, Antwortschreiben oder Bescheide dezentral, so ist dies mit erheblichen Kosten verbunden. Weiterlesen “White Paper: Prozessoptimierung von individueller Korrespondenz in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen” »

In einem vierseitigen Gespräch über die Situation des Outputmanagements Heute mit dem Postmaster-Magazin formulierte Thomas Zerwes (ICOM Gründer und Gesellschafter) grundlegende Statements.

In einer Gesamtschau über Prozessinnovationen, White-Paper-Produktion und Compliance wurden im Gespräch mit Chefredakteur Hans-Dieter Westhoff nahezu alle aktuellen Herausforderungen unserer Branche diskutiert.

„Die Werkzeuge sind da, aber man muss sie auch benutzen“

Die Durchgangsstation entwickelt sich zur Drehscheibe: das Gespräch mit Thomas Zerwes von ICOM über Outputmanagementals PDF-Dokument

Portfolio Einträge